Logo Homepage 2014 blau

DSF-Unterstützer

DSD Rohrtechnik Delitzsch
Sportstudio Schweiger
Stadtwerke Delitzsch
Wohnungsgesellschaft Delitzsch
Postbank Immobilien
Sparkasse Leipzig

20120908 1114

Byhleguhre-Byhlen, wo oder was ist das? Werden sich die meisten Mitmenschen fragen. Des Rätsels Lösung ist ein Ort in den Tiefen Brandenburgs, den einige Sporfüchse am vergangenen Wochenende kennengelernt haben. Thomas Skowron ist dort aufgewachsen und hat für uns einen Wochenendausflug in den Spreewald organisiert. Alle, die mit mitgereist waren, zeigten sich begeistert und deshalb noch einmal ein dickes Dankeschön an Thomas und Phillip für die perfekte Organisation!

Los ging es bereits für das Orgkomitee am Freitagabend, um die Lage zu peilen und den eng bemessenen Platz auf dem Campingplatz am Byhleguhrersee zu sichern. Die restlichen Sportfüchse machten sich am Samstag früh auf den Weg in den Spreewald. Erster Anlaufpunkt war das Haus am See, das Basisstation für die Ausflügler war. Die luxeriösen Appartements wurden von denen bezogen, die rechtzeitig gebucht hatten. Immerhin hatte das Hotel mit einer Etagentoilette und einer Gruppendusche aufzuwarten. Der Rest schlug die Heringe in den Waldboden des Campingplatzes zum Zeltaufbau. Nach einem hart verhandelten Kaffee reiste die Gruppe zur ersten Station, der Hollandmühle Straupitz. Der Regen konnte uns dabei nichts anhaben und so reiste man in die Vergangenheit. Die Mühle ist die einzig erhaltene Dreifachmühle in Deutschland und kann Mehl mahlen, Holz sägen und Ölpressen. Staunend erfuhren die jüngeren Mitreisenden, wie mühsam es war, Öl aus Leinensamen herzustellen und die Alten, dass Leinensamenöl gut für die Verdauung ist, Haare glänzen lässt, aber leider nicht  neu wachsen lässt – schade! Nach dem interessanten Rundgang ging es ab ins Restaurant zum Mittagessen, das dringend notwendig war. Ein Vater hatte seiner Tochter nichts zum Frühstück mitgegeben und auch zu Hause nichts vorbereitet. So musste die arme Tochter bis zum Mittagessen darben. Aber durch gesammelte Lebensmittel von solidarischen Mitreisenden konnte dieser Missstand behoben werden.

Nach der Stärkung war der Eicheweg in Burg Ziel der nächsten Station. Selbstbewusst nahm man den Weg auf sich und verzichtete auf die moderne Technologie-  Ergebnis war ein ständiger Telefonkontakt mit anderen Mitreisenden, um endlich den richtigen Weg zu finde. Das verzögerte den Start des Paddelausfluges ein wenig. Die 8 Paddelboote wurden dann auch schnell in Beschlag genommen und eine Person (Andreas B.) hatte als Einziger eine Karte dabei (wie es zu diesem Umstand kam lässt sich auch nach Zeugenbefragung nicht mehr 100 prozentig klären!). Geplant war eine lockere kleine Runde, da ja auch die etwas Jüngeren die Strecke absolvieren mussten. Am Ende stand ein großer Ausflug mit ca. 12 km Länge und das Erreichen des Ziels kurz vor Einbruch der Dunkelheit. Der Start war etwas holprig, da man sich noch finden musste –gerade Familie V. hatte anfangs noch Harmonieprobleme und eine kleine Zickzacktendenz. Aber mit zunehmender Strecke klappte es viel besser. Man kann daher sehen, dass ein solcher Ausflug auch positive Aspekte für das Miteinander hat. Der selbst ernannte Guide hatte eine Einmündung verpasst (ob absichtlich oder nicht lässt sich nicht mit Sicherheit klären). Man verließ daher die kleine Runde und startete in eine größere. Folgende Aussagen von Andreas B wurden mehrfach vernommen:

„Es ist nicht mehr weit“ „ Nur noch 500 Meter“ „Wir haben 3/5 ,2/3, 4/5 geschafft“ Zum Leidwesen einiger Paddler nahm die Strecke kein Ende. Auch einbrechendes Wasser, das fast zum Untergehen eines Paddelbootes führte, konnte den Guide nicht von seiner Tour abbringen. Letztlich erreichte man das Ziel gerade noch bei untergehender Sonne. So mancher muss bestimmt mit Muskelkater rechnen.

Zurück ging es zum Haus am See, wo der Abend bei einem Lagerfeuer und Gegrilltem ausklang und der Tag noch einmal ausgiebig diskutiert wurde. Die Nacht war für die Zeltbewohner dann doch noch sehr lang geworden, da nebenan die Party bis in den frühen Morgen ging. Mit dem abschließenden Frühstück klang der Ausflug dann noch aus.

Allen hat es trotz der Anstrengungen gut gefallen. Evtl. können wir im kommenden Jahr einen Ausflug in ähnlicher Weise wiederholen. Noch einmal herzlichen Dank an alle Mitgereisten!

Vom 27.11. bis zum 29.11.2015 möchten wir einen Ausflug in Richtung Bautzen unternehmen und am Sonntag beim Turnier in Rammenau teilnehmen.

Dazu möchten wir bereits am Freitag anreisen und planen 2 Übernachtungen in der Jugendherberge Bautzen.

Genauere Informationen zur Herberge und den möglichen Zielen der Umgebung können hier>>> abgerufen werden. Auf jeden Fall werdet ihr noch über Aushänge in der Halle oder hier auf der Seite genauer informiert.

Bitte alle Interessenten in der Liste in der Halle eintragen, damit wir rechtzeitig die Teilnehmerzahl abschätzen können.

 

Gerberbastei

Am Zwinger 1

02625 Bautzen

From Address:

Hallo zusammen,

 

die Bilder vom Spreewaldausflug 2012 sind jetzt online! Nach einer kurzen Anmeldung könnt ihr euch diese anschauen.

20120908 1114

In zwei Wochen ist es endlich soweit, dann gehts ab in den Spreewald. Wie der Überschrift zu entnehmen findet ihr hier Informationen über Kosten, Ablauf und allem Drumherum.

 

Update 1:

Die Zelte sind von allen Zeltern selbst mitzubringen.

Hallo zusammen,

 

falls ihr Interesse daran habt, Judokas aus aller Welt bei der Olympiade 2012 in London live und ohne Werbung zu genießen, dann schaut euch die Links unter dem Text mal an. Hier werden ALLE Sportarten, egal wie populär oder nicht, in voller Länge und LIVE übertragen. Unter anderem unsere Lieblingsrandsportart, Judo. ;)

Die Internetseite wird offiziell von der Europäischen Rundfunkunion (EBU) betrieben und ist somit legal. Wer trotzdem noch misstrauisch ist, der kann auch über den zweiten Link auf die Seite gehen. Dort wird nochmal kurz auf dem Onlineauftritt der Fachzeitschrift CHIP das Angebot der EBU vorgestellt.

Also wer Lust und Laune hat, einfach mal draufklicken und anschauen. Ach und noch eine Kleinigkeit. Nicht wundern, wenn das Video erst nach einem 30 sekündigen Clip startet aber so finanzieren die ihren Auftritt und das ist ja nur fair.

 

Viel Spaß

 

Direkt zur Seite der EBU.

 

Zu CHIP.de und sich informieren bevor der Spaß beginnt.

Hallo zusammen,

 

ab heute haben wir eine Neuheit auf unserer Website: "Bilder der Woche". In dieser Kategorie werden auf der Startseite sowie in unserer Galerie Bilder gezeigt, die im Wochenverlauf entstehen. Dies können Bilder aus dem Alltag sein, Bilder von Veranstaltungen oder einfach nur Bilder von Flora und Fauna. Ziel ist es, mit Bildern kleine Geschichten zu erzählen, um uns, die Vereinsmitglieder und Mitwirkenden, offen und interessant für die Öffentlichkeit darzustellen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Zeigt eure Fotokünste oder interessante Geschehnisse aus der Woche.

Alle Bilder sind unter dem Menüpunkt "Galerie"->"Bilder der Woche" gesammelt und können dort angesehen, bewertet und heruntergeladen werden.

Um selber Bilder hochzuladen, könnt ihr einfach unter "Verein"->"Bilder der Woche einreichen" die Upload-Funktion nutzen.


Jedes Copyright bleibt natürlich beim jeweiligen Fotografen.

 

 

Viele Grüße

Das Webteam

Der Wettergott hatte es mit den Delitzscher Judoka wieder einmal gut gemeint und bescherte den mehr als 40 Judoka ein Sommerlager wie es im Buche steht.

Am Sonntag reisten die Judoka ins Schullandheim nach Reibitz an. Zum nunmehr 21. Trainingslager der Judoka hintereinander ist Reibitz bereits ein fester Bestandteil für das Sommerlager. Im letzten Jahr machte man im anhaltinischen Deetz Station. Da die Turnhalle in der alten Grundschule Reibitz in Besitz der Bereitschaftspolizei Leipzig ist konnte mit dem PSV Leipzig ein guter Partner gefunden werden, der den Zutritt zur Halle ermöglichte. Dafür noch mal herzlichen Dank an die Leipziger!

Über 40 Judoka und Betreuer fanden sich am Sonntag ein und feierten taditionell mit einem kleinen Abendbrot den Auftakt zu dem einwöchigen Trainingslager. So wurde gegrillt und einige Eltern hatten Salate und Kuchen mit, dafür herzlichen Dank für die Unterstützung.

Die Woche war für die Sportler sehr anstrengend, da der Weg vom Schullandheim zur Turnhalle täglich zweimal zu absolvieren war. Bei den Witterungsbedingungen manchmal kein Zuckerschlecken, gerade für die kleinen Judoka. Reiner Trensch und das Trainerteam hatten alle Hände voll zu tun, um die Sportler auf die Kyuprüfungen vorzubereiten. Trotz anfänglichen Schwierigkeiten legten sich alle voll ins Zeug, wie man an den bestandenen Prüfungen sieht mit Erfolg.

Die Woche war voll gespickt mit reichlich Unterhaltung. So fand am Montag der Geländelauf statt, wo die Judoka mit einigen sportlichen Eltern ihre Kräfte messen mussten. Da rann der Schweiß an den verschiedenen Stationen sehr heftig. Bei dem Volleyballturnier hatten am Dienstag alle viel Spaß und am Mittwoch entstieg Neptun dem Teich zu Reibitz. Leider musste man feststellen, dass der Respekt vor dem Herren der Meere doch bei manch einem nicht mehr vorhanden ist. Die Hächer hatten es daher bei einigen leicht und wie man hört wurde der Trunk für die Tauf freiwillig hintergekippt. Der Abend klang dann mit dem Lagerfeuer und Knüppelkuchen aus. So manch einer war da schon ziemlich kaputt.

Diese Woche ist ohne die Unterstützung vieler Helfer nicht durchführbar. Daher an dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an alle freiwilligen Helfer, die uns bei der Durchführung unterstüzt haben und ein besonderes Dankeschön an:

Familie Trensch, Andreas Brauer, Thilo Wolff, Maximilian Vesser, Franziska Wogschin, Michael Schweiger,Rene Vesser, Paul Friedrich, Sina Rockosch

Am Ende der Woche mussten sich einige Sportler den strengen Blicken von Reinhard Trensch unterziehen. Lohn für die Strapazen war dabei eine neue Gürtelfarbe für 23 Sportler. Hier die Liste der Kyuprüfungen: 

8.Kyu (weiß / gelb)
Felix Edler, Florian Senf, Lea Pascale Slets, Niclas Wiesner
 
7.Kyu (Gelb)
Konstantin Linke, Nils Jannik Sandmann, Leonie Wittwer, Tobias Schöbel, Paul Weiße, Laura Tornack
 
6. Kyu  (gelb / orange)
Minh Ngoc Nguyen, Celina Sandmann, Tom Schmidt, Florian Voigt, Lea Peters, Carolin Zeiler
 
5. Kyu (orange)
Niclas Becher, Lucas Becher, Jeremy Krulich, Tom Sopper, Jonas Voigt
 
2. Kyu (blau)
Kevin Müller
 
Das Traningslager wurde am Donnerstag Abend traditionell mit einem Abschlussabend beendet. Die Prüfungen wurden durch Reinhard Trensch noch einmal ausgewertet und anschließend 23 Kyuurkunden überreicht.
Alle Aktiven waren aufgerufen, sich einen kleinen Beirag auszudenken. Die Mädels hatten sich dabei um Luise Friede noch am meisten Gedanken gemacht und so sah manch Betreuer aus wie ein Indianer. Das war aber das einzig erwähnenswerte des Abends. Leider waren die nachfolgenden Jungs überhaupt nicht kreativ. Man kann nur hoffen, das im kommenden Jahr alle wieder etwas mehr Spaß bei der Vorbereitung des Abends mitbringen.
Ein paar Schnappschüsse des Trainingslager haben wir hier eingestellt. Danke an Maximilian Vesser.
 

Einloggen

Zugang zum internen Bereich der Delitzscher Sportfüchse. Registrierung erforderlich. Für neue User bitte das Kontaktformular nutzen.

Adressen

Delitzscher Sportfüchse e.V.

Anschrift des Vereins:

Wiesenbreite 8  

04509 Delitzsch

 

Anschrift der Judohalle:

Rathenaustraße 35

alte Turnhalle Grundschule Ost

04509 Delitzsch

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.