Logo Homepage 2014 blau

DSF-Unterstützer

DSD Rohrtechnik Delitzsch
Sportstudio Schweiger
Stadtwerke Delitzsch
Wohnungsgesellschaft Delitzsch
Postbank Immobilien
Sparkasse Leipzig

Am vergangnen Sonntag hatten vor allem die U17-Landeskader (Jhg. 1991 bis 1993) der Delitzscher Sportfüchse mit dem bundesoffenen Pokalturnier in Aue einen letzten Wettkampfhöhepunkt in diesem Jahr, bei welchem vor allem Alexander Buchmann, der erstmalig in der höheren Gewichtsklasse bis 73kg startete, sein Potential voll unter Beweis stellen konnte.

Einen tollen Erfolg zum ersten Advent feierten die Delitzscher Sportfüchse der Altersklasse U15 (Jhg. 1993 bis 1995) beim bundesoffenen Pokalturnier in Radeberg. Die elf TeilnehmerInnen konnten sich in einem Feld von rund 80 Judokas, die neben den sächsischen Vereinen unter anderem auch aus Frankfurt/Oder angereist waren souverän durchsetzen und gewannen sowohl die Pokale für den besten Verein bi den Mädchen und bei den Jungen als auch den Wanderpokal in der Gesamtvereinswertung. Sehr gute Leistungen zeigten Marina Eschenbacher und Franz Herrmann. Marina (-52kg) setzte sich mit ihrem links ausgeführten Uchi-mata (Innenschenkelwurf) in allen drei Vorkämpfen souverän durch und konnte den Finalkampf gegen die Adorferin Marie Rossbach mit gut herausgearbeiteter Armhebeltechnik für sich entscheiden. Franz Herrmann (-60kg) musste zwar gegen einen seiner Kamenzer Gegner eine knappe Niederlage einstecken, holte aber, da dieser auch eine Begegnung verlor, aufgrund der höheren Zahl der Unterpunkte in seinen Kämpfen ebenfalls Gold. Auf die Sportschüler war in Radeberg voll Verlass, was deren drei Goldmedaillen beweisen. Während Alexander Humplott (+73kg) einen schönen Handwurf demonstrierte, setzte sich Csaba Lohde (-73kg) zwei mal mit Innenschenkelwurf durch und Lisa Schneider (-63kg) siegte vier mal nacheinander mit links ausgeführtem Uchi-Mata, kleinem Innensichelwurf und anschließendem Hebel, großem Außensichelwurf und wiederum mit Hebeltechnik. Die sechste Goldmedaille gewann Anja Eschenbacher (-48kg). Maximilian Vesser (-46kg) konnte sich mit gut ausgeführten Opferwurf- und Beinhakeltechniken Bronze erkämpfen. Berenice Murrack (-57kg) holte mit Siegen durch Hüftfegetechnik rechts und Haltegriff Silber und Claudia Müller (-52kg) erkämpfte sich mit einer Innenschenkelwurf-Haltegriff-Kombination Bronze.

Die 19, zum Pokalturnier der Jahrgänge 2000/1999 und 1998/97 angereisten Judokas der Delitzscher Sportfüchse konnten in einem Teilnehmerfeld von 200 Judosportlern Thüringens, Sachsens und Sachsen-Anhalts hinter dem PSV Schmölln und vor der Mannschaft aus Gera einen zweiten Platz in der Vereinswertung erkämpfen und haben mit insgesamt sieben Gold, fünf Silber und 3 Bronzemedaillen eine sehr gue Medaillenbilanz vorzuweisen. Hervorzuheben sind die Leistungen von Kevin Müller (U9, -26kg), der alle Vorkämpfe mit verschiedenen Fußtechniken und sehr gut ausgeführtem Mittfallwurf gewinnen konnte und trotz Verletzung in einem kräftezehrenden, aber konzentriert geführten Finalkampf als Sieger und Golmedaillengewinner von der Tatami ging. Auch Danielo Läuter (U9, -35kg) sicherte sich Platz eins und setzte dieses Mal neben seiner Beinhakeltechnik auch Hüftwürfe hervorragend ein. Die Neueinsteigerin Elisabeth Kuhla (U9, -23kg) bewies, dass mit ihren guten Leistungen bei den ersten Wettkämpfen auch in Zukunft zu rechnen ist, agierte wieder einmal sehr gut mit ihren Hüftwürfen und wurde Zweite. Ihre Mitstreiterin Milena Schmidt (U9, -33kg), welche einen über die volle Kampfzeit ausgezeichnet geführten Auftaktkampf ablieferte, holte Bronze. Top-Leistungen zeigten in Schmölln auch Daniel Höppner (U9, -30kg, 1. Platz), der mit Beinhakelwurf und Außensicheltechniken siegte, Tobias Mende (U11, -28kg, 2. Platz), der seine Hüftwürfe konsequenter als sonst durchzog und Luisa Lützkendorf (U11, -40kg, 2. Platz), die mit einer verbesserten Fassart und sehenswertem Hüftwurf aufwartete. Außerdem erlebten die mitgereisten Eltern hervorragende Kämpfe der Goldmedaillengewinnerin Sina Lammers (U11, -28kg), die nacheinander mit rechts und links gezogenem Hüftwurf und rechts ausgeführte Beinhakeltechnik vorzeitig siegte.
Weitere Platzierungen: Chris Lammers (U9, -22kg) 1. Platz Alexander Sommerkorn (U9, -22kg) 2. Platz Sebastian Wogschin (U9, -22kg) 3. Platz Patricia Hähnel (U11, -34kg) 3. Platz Colin Trodler (U9, -38kg) 1. Platz Kristin Triebel (U20, +78kg) 1. Platz Philipp Skowron (U20, -60kg) 2. Platz

Die 12 Sportfüchsinnen und Sportfüchse der U13 (Jhg. 1996/95) und der U15 (Jhg. 1993/94) hatten beim bundesoffenen Turnier in Wolfen gemeinsam mit 180 Sportlern, die unter anderem aus Erfurt, Magdeburg, Leipzig, Aue und Berlin angereist waren, einen harten Wettkampftag vor sich, in dessen Verlauf sich vor allem Lukas Jakobsche, Florian Herber und Hans Foede sehr gut präsentierten. Lukas (U13, -42kg) konnte zunächst Tom Körling (SG Chemie Wolfen) mit lupenreinem O Soto Gari (Beinhakeltechnik) vorzeitig besiegen, gewann dann gegen den Rosslauer Jonathan Gummers mit schönem Hüftwurf und konnte auch den Merseburger Dominik Bielstein mit Haltegriff bezwingen. In einem harten Fight um den Einzug ins Finale musste er aufgrund der Golden-Score-Regelung wesentlich länger als die regulären drei Minuten Kampfzeit ackern, ehe ihm ein blitzsauberer Beinhakelwurf gelang, mit dem er den JC Leipzig-Kämpfer Max Hahn besiegte. Den Finalkampf entschied der Jenaer Lukas Walther dann jedoch recht deutlich für sich. Eine hart erkämpfte Bronzemedaille nahm Hans Foede (U13, -55kg) mit nach Hause, der aufgrund eines zu wiederholenden Kampfes insgesamt sechs mal auf die Tatami musste, hier jedoch angesichts der leistungsstarken und größtenteils auch wesentlich schwereren Gegner mit Schulter- und Sichelwürfen vier hervorragende Siege für sich verbuchen konnte. Den dritten Glanzpunkt setzte Florian Herber (U13, -35kg), der zunächst gegen Alexander Blochwitz (JC Leipzig) mit lehrbuchreifem Schulterwurf siegte, dann gegen den Dessauer Julius Bonk mit einen hervorragend herausgearbeiteten Haltegriff gewann und nach einem, mit Fußfege verlorenen Kampf um den Finaleinzug ebenfalls Dritter wurde. Bei den Mädchen spielte dieses Mal Goldmedaillengewinnerin Elisa Meske (U13, -36kg) ihre kämpferischen Qualitäten voll aus. Sophia Hille, die in ihren Kämpfen einen sehr schönen Hüftwurf demonstrierte war gegen sie die Unterlegene und wurde Zweite. Eine Goldmedaille erkämpfte sich Maria Theißig (U13, -40kg), die wiederholt bewies, dass sie ihre Beinwürfe sehr wirkungsvoll und konsequent einsetzen kann
Weitere Platzierungen: U13 männlich U13 weiblich +60kg Maximilian Bzyl 2. Platz -57kg Susen Blohmann 2. Platz
-57kg Lina Fleischer 3. Platz
U15 männlich
+73kg Christoph Wosiek 2. Platz

Starke Wettkampfleistungen zeigten am verangenen Wochenende die Sportfüchsinnen Mareike Schröter und Antje Kasch. Mareike (-78kg) musste ihr Leistungsvermögen am Sonnabend beim bundesoffenen Okon-Sichtungsturnier der U23 in Mannheim unter Beweis stellen. Hier setzte sie sich zunächst gegen Notter (Bayern) erfolgreich mit Außensichelwurf durch, konnte ihre zweite Begegnung gegen eine Württemberger Sportlerin mit Hüftfegetechnik gewinnen und besiegte im Finale überraschend auch die Nordrhein-Westfälin Sophie Hopfe mit sauberem Außensichelwurf. Mit dieser Goldmedaille demonstrierte die Delitzscherin ein weiteres Mal, dass mit ihr in der bundesdeutschen Spitze der jüngeren Frauenjahrgänge immer zu rechnen ist. Dass die Sportfüchse auch im Seniorenbereich ein heißes Eisen im Feuer haben, bewies die 37jährige Landesligakämpferin Antje Kasch, die beim bundesoffenen Frauenturnier in Borna in der Gewichtsklasse bis 63 kg Gold holte und sich in der „All-Kategorie-Klasse“ auch gegen die schwereren Kämpferinnen durchzusetzen wusste. Hier konnte sie drei ihrer fünf Begegnungen mit links ausgeführten Hand- und Schulterwürfen für sich entscheiden und wurde Dritte. Dies dürfte dem „Oldie“ sicherlich auch einigen Auftrieb für die Verbandsligakämpfe der Frauen 2008 geben, bei welchen auch Delitzsch einen der Wettkampftage ausrichten wird.

Mit den in Leipzig ausgetragenen Bezirksmeisterschaften hatten 12 Delitzscher Judokas der jüngsten Altersklasse einen der wichtigsten Wettkampfhöhepunkte des Jahres zu bestreiten. Herausragende Leistungen zeigten neben Goldmedaillengewinner Chris Lammers (-22kg), der sich vor allem mit Schulterwürfen gut in Szene setzte, bei den Jungen Arved Thies, Jonas Stickel und Philipp Kromarek. Die drei teilnehmenden Sportfüchsinnen Patricia Hähnel, Sina Lammers und Lia Shanelle Murrack konnten mit durchweg sehr guten Wettkampfleistungen alle einen Medaillenplatz erkämpfen. Arved Thies konnte in dr Gewihtsklasse bis 28kg seinen ersten Kontrahenten mit Beinhakelwurf besiegen und gewann in seiner zweiten Begegnung mit sehenswertem Mitfallwurf. Danach musste er sich zwar nach anfänglicher Führung dem späteren Goldmedaillengewinner geschlagen geben, siegte aber im Kampf um Bronze souverän mit Haltegriff. Philipp Kromarek (+43kg) gewann seine erste Begegnung gegen den JCL-Kämpfer van Liemen gleichfalls mit einer diesmal links ausgeführten wunderschönen Beinhkeltechnik und sicherte sich nach einer Niederlage gegen den Schildauer Goldammer die Bronzemedaille, als er den Leipziger Zoltan Badi mit ebenfalls links gezogenen Hüftwurf auf die Matte knallte. Jonas Stickel führte seine Kämpfe konzentrierter als sonst, gewann zunächst mit Hüftwurf gegen den Döbelner Bormann lieferte trotz Niederlage einen ganz starken Kampf gegen JCL-Kämpfer Alexander Grau und holte sich gegen Eric Liebus (Motor Gohlis Nord Leipig) den dritten Platz vorzeitig mit schöner Beinhakeltechnik. Unbedingt zu erwähnen sind die gut geführten Kämpfe der Sportfüchse Sebastian Rnneberger (-31kg) und Danielo Läuter (-34kg), die zwar beide keine Platzierung erreichten, jedoch mit guten Hüft- und Beinwürfen je eine Begegnung für sich entschieden. Bei den Mädchen erlebten die mitgereisten Elten eine hervorragend kämpfende Patricia Hähnel (-36kg), die ihre rechts ausgeführten Hüftwürfe gut einsetzte, den Kampf um die Finalteilnahme nur durch eine kleine Unachtsamkeit verlor und Bronze erkämpfte. Die Zweitplatzierten Sina Lammers (-28kg) und Lia Murrack (-30kg) gewannen zwei ihrer Begegnungen mit konsequent rechts bzw. links durchgezogenen Hüftwürfen, wobei Lia auch gegen Yasmin Odenhold von den Leipzige Löwen einen hervorragenden Kampf ablieferte in welchem sie eine Führung der Leipzigerin aufholte und sich sogar aus einem Haltegriff befreien konnte. Schade, dass hier das Kampfergebnis nur aufgrund der etwas ungenauen Bewertung dieser Festhalte zugunsten der Leipzigerin ausfiel.

Nachdem sich die Sportfüchse bei en Landesvereinsmannschaftsmeisterschften der U17 (Jhg 1991 bis 1993) am vorhergehenden Wochenende bei den Jungen und auch bei den Mädchen die Silbermedaille holten, konnten beide Teams auch bei den, am vergangenen Sonntag ausgetragnen Mitteldeutschen mannschaftsmeisterschaften mit einem Bronzerang aus dem anhaltinischen Wanzleben zurückkehren. Gute kämpferische Leistngen zeigten bei den Mädchen, welche nur fünf von sieben Gewichtsklassen bestzt hatten, vor allem Marina eschenbacher und Berenice Murrack und ein herzliches Dankeschön gilt den Kämpferinnen Freya Penschuck, Sarah Hering, Sarah Budde und Stefanie Oesteritz, die die Delitzscher Truppe sowohl bei den LVMM als auch bei den MDVMM wieder einmal verstärkten. Die ebenfalls mit nur fünf besetzten Gewichtsklassen kämpfenden Jungen siegten in Wanzleben zunächst gegen die Mannschaft vom JC RBS Leipzig mit 4:2 wesentlich deutlicher als bei den LVMM und machten von Anfang an klar, dass sie nicht gewilltwaren, den Wettkampf ohne eine Medaille zu beenden. Hier sorgte Dominic Brauer für einen Auftakt nach maß, als er den Leipziger Alexander Kollrich mit einem schönen Beinhakelwurf auf die Tatami knallte. Alexander Buchmann und Csaba lohde punkteten mit sehenswerten Handwürfen und der bei den LVMM noch verletzte Pul Friedrich bewies mit einem lupenrein ausgeführten üftfegewurf seine Klasse. Ein unerwartet starker 4:3-Sieg gelang den Sportfüchsen gegen den FSV Magdeburg. Hier gewannen ebenfalls die oben bereits genannten, wobe Dominic Brauer mit schönem Fußwurf einen vollen Punkt warf, Csaba Lohde einen herrlichen Beinhakelwurf zeigte und Paul Friedrich wiederum mit Hüftfeger zum Erfolg kam. Gegen den SV Schmalkalden war außer einem Punkt-Sieg von Csaba Lohde nicht mehr drin, aber die Füchse standen nach dieser 1:6-Niederlage als Gruppenzweiter im Kampf um den Einzug ins Finale. Gegner war hier der PSV Erfurt. Leider konnten unsere Jungs auch mit den technisch versierten Erfurtern kaum mithalten, so dass lauch hier nur Csaba Lohde nach hatem Kampf ein Unentschieden für Delitzsch heraus holen konnte. Mit disen Platzierungen können die zahlenmäßig unterlegenen Sportfüchse als drittbeste in Mitteldeutschland absolut zufrieden sein. T.E. Es kämpften: Jungen Mädchen -55kg Dominic Brauer -52kg Marina Eschenbacher / Freya Penschuck -60kg Felix Heydick -57kg Franziska Wogschin / Freya Penschuck -66kg Alexander Buchmann -63kg Berenice Murrack / Sarah Hering -73kg Csaba Lohde -70kg Anne Herrmann / Sarah Budde +73kg Paul Friedrich / +70kg Stefanie Oesteritz / Anne Herrmann Alexander Humplott

Einloggen

Zugang zum internen Bereich der Delitzscher Sportfüchse. Registrierung erforderlich. Für neue User bitte das Kontaktformular nutzen.

Adressen

Delitzscher Sportfüchse e.V.

Anschrift des Vereins:

Wiesenbreite 8  

04509 Delitzsch

 

Anschrift der Judohalle:

Rathenaustraße 35

alte Turnhalle Grundschule Ost

04509 Delitzsch