Logo Homepage 2014 blau

DSF-Unterstützer

DSD Rohrtechnik Delitzsch
Sportstudio Schweiger
Stadtwerke Delitzsch
Wohnungsgesellschaft Delitzsch
Postbank Immobilien
Sparkasse Leipzig

Zum diesjährigen Bernsteinpokal absolvierten die 20 angereisten Sportfüchse der Altersklassen U9 bis U14 in Ribnitz-Damgarten nicht nur einen hervorragend vom dortigen PSV ausgerichteten Wettkampf, sondern hatten auch viel Freude an einem schönen Wochenende in der Ostseestadt. Glanzlichter und Achtungszeichen in diesem Wettkampf setzte in der Altersklasse U9 Kevin Müller, der in der Gewichtsklasse bis 23kg vor allem mit Fußhakeltechnik und Haltegriff drei mal zum Erfolg kam und unangefochten Erster wurde. Chris Lammers konnte mit gut ausgeführten Schulterwürfen in derselben Gewichtsklasse Bronze erkämpfen. Eine Goldmedaille holte sich in dieser Altersklasse auch Tania Elisabeth Müller (-26kg). In der U11 gewann Luisa Lützkendorf (-40kg) mit drei Siegen für sehenswerte Hüftwürfe und Beinhakeltechniken Silber und Tobias Mende (-29kg), der bei diesem Turnier sehr überlegt und mit Übersicht kämpfte, holte für Delitzsch einen dritten Platz. Eine ganz starke Leistung bot Judonfänger Johannes Thier (-26kg), der sich nicht anmerken ließ, dass alle seine Kontrahenten wesentlich erfahrener und überlegener waren und eine beispielhafte offensive Kampfesführung demonstrierte. Die Delitzscher U14-Vertretung hatte an der Ostsee einen weiteren großen Tag. Hier überzeugte Claudia Müller mit konsequent ausgeführten linksseitigen Innenschenkelwürfen und wurde in der Gewichtsklasse bis 52kg vor ihrer ebenfalls sehr gut agierenden Mitstreiterin Susen Blohmann Erste. Felix Büttner (-31kg) begeisterte vor allem in seiner ersten Begegnung mit pausenlosen gut geführten Angriffen und sehr gut herausgearbeiteten Hebeltechniken die Sportfüchse und deren zahlreich mitgereiste Eltern und holte Silber. Ebenfalls Silber erkämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 34kg Florian Herber, der in seinen letzten Wettkämpfen eine deutliche Verbesserung seiner technisch-taktischen Fähigkeiten erkennen ließ. Maximilian Bzyl (-60kg) konnte als Judoneuling seine weitaus erfahreneren Kontrahenten mit Beinhakeltechnik und Haltegriff besiegen und wurde vor dem Sportfuchs Franz Herrmann (2. Platz) Goldmedaillengewinner. Für ein Highlight sorgte auch Sophia Hille (-36kg), als sie in einem ihrer harten und manchmal fast aussichtslosen Gefechte Kampfgeist und Durchhaltevermögen bewies und trotz hohen Rückstandes ihre Gegnerin noch mit einem lupenreinen Hüftwurf auf die Tatami knallte. Wesentlich aggressiver als sonst kämpfte auch Lina Agnes Fleischer (U14, -52kg), die eine ihrer kraftraubenden Begegnungen gewinnen konnte. Die Füchse belegten von den mit insgesamt 220 Sportlern angereisten 17 Vereinen den vierten Platz und können sich neben dieser guten Platzierung vor allem über die starke Leistungsentwicklung der Judoneulinge und bisher etwas schwächeren Judokas freuen.

Beim 11. Internationalen Wiedemannpokalturnier konnte eine 25 KämpferInnen starke Delegation der Delitzscher Sportfüchse mit zwei Gold, 6 Silber und acht Bronzemedaillen den Pokal für den zweiten Platz in der Vereinswertung hinter dem Judoclub Leipzig, aber weit vor der französischen Delegation , dem Chemnitzer PSC als Gastgeber und den anderen 12 Vereinen Mitteldeutschlands ein hervorragendes Ergebnis erkämpfen. Für die Goldmedaillen sorgten Chrisoph Wosiek (U15, +73kg) und ein konzentriert kämpfender Felix Heydick (U15, -60kg), der vor allem mit links ausgeführter Beinhakeltechnik und Haltegriff glänzte. Auch sein Mitstreiter Franz Herrmann musste sich gegen Felix geschlagen geben, siegte aber auch zwei mal mit Beinhakeltechnik und sicherte sich Bronze. In der Gewichtsklasse bis 44kg wurde Julia Schröter nach einer unglücklichen Niederlage gegen die Tauchaerin Laura Holonics und einem, gegen die Plauenerin Thielecke lehrbuchreif durchgezogenen Innenschenkelwurf zweite. Die Gewichtsklasse bis 52kg war fest in der Hand des Landkeises. Hier ließen Marina Eschenbacher (Silber), Claudia Müller (Bronze) und eine dynamisch und kraftvoll kämpfende Franziska Wogschin (ebenfalls Bronze) der Tauchaerin Lisa Pilarski (Gold) den Vortritt. Ebenfalls Bronze holten sich in dieser Altersklasse Maximilian Vesser (-46kg) und Dominic Brauer (-55kg), nachdem er seinen sehr gut kämpfenden Vereinskameraden Tony Wedmann im Kampf um Platz drei besiegt hatte. In der Altersklasse U18 konnten Anne Herrmann (-70kg), Kristin Triebel (+78kg). und Anne Wolf (-57kg), die mit links ausgeführterIinnenschenkelwurf-Außensichelkombination zum Erfolg kam, je einen dritten Platz erkämpfen. Paul Friedrich (+90kg) verlor zwar im Finale gegen seinen Erzrivalen Benjamin Sandig, steuerte aber eine Silbermedaille bei. Bei den Frauen lieferte Sina Rockosch (-52kg) zwei starke Kämpfe gegen die Bundesligisten Sabine Goller und Katrin Seiel ab, konnte gegen die Chemnitzerin Gerlach mit Innenschenkelwurf-Außensichelkombination links einen sehenswerten vollen Punkt erzielen und wurde Zweite. Mareike Schröter (-78kg) konnte die Chemnitzerin Ebert mit schönem Beinhakelwurf vorzeitig besiegen, musste sich aber der JC Leizig-Kämpferin Thiele beugen und holte ebenfalls Silber. Bei den Männern setzte sich Martin Ebelt (-81kg) überraschend mit vorzeitigem Sieg für Außensichelwurf, großem Vorteil für Beinfassertechnik und exzellent herausgearbeiteter Würgetechnik dreimal durch und wurde erst im Finale vom starken Plauener Hennig auf den zweiten Platz verwiesen. Die Füchse demonstrierten mit diesem sehr guten Ergebnis in Chemnitz ein hohes Leistungsniveau und eine altersklassenübergreifende solide und geschlossene Mannschaftsleistung.

Der Delitzscher Sportfuchs Alexander Humplott und die Tauchaerin Lisa Pilarski konnten am vergangenen Sonnabend beim, mit 700 Wettkämpfern aus15 Nationen und 130 deutschen Vereinen sehr stark besetzten Internationalen Messecup der unter 15jährigen mit einer super Leistung je einen hervorragenden fünften Platz belegen. Alexander gewann in der mit 20 Kämpfern besetzten Gewichtsklasse über 73kg zunächst gegen den Halberstädter Christopher Klischke mit schönem Hüftfeger und siegte in einem Riesenkampf gegen den Bottroper Dowok mit spektakulärem Ausheber. Im Kampf um den Einzug ins Finale musste er sich dem Holle Grasdorfer Maximilian Kroll geschlagen geben, als er dessen kraftvoller Beinfassertechnik nicht mehr ausweichen konnte. Der Kampf um Bronze wurde dann vom Sportgymnasiasten Marco Winkler (Frankfurt/Oder) mit Fußstoppwurf und Würgetechnik gewonnen. Von den Sportfüchsen zeigten auch Dominic Brauer und Claudia Müller angesichts der starken Besetzung ansprechende Kämpfe, und konnten ihre Auftaktbegegnungen mit Hüftwurf bzw. Haltegriff für sich entscheiden. Dominic siegte in einem sehr gut geführten 6-Minuten Kampf sogar noch mit einer 2:1 Kampfrichterentscheidung über den Bayern Tim Gröpel, konnte aber mit dem starken Bernauer Daue nicht mithalten und schied nach dessen lupenreinem Beinhakelwurf, wie auch Claudia vorzeitig aus. Das hoffnungsvolle Tauchaer Nachwuchstalent Lisa Pilarski bestritt in der mit 36 Kämpferinnen besetzten Gewichtsklasse bis 48kg 6 Kämpfe und lieferte einen großartigen Wettkampf. ab, in welchem sie nacheinander mit links ausgeführtem Hüftwurf, mit Haltegriff, mit einer Schulterwurf-Haltegriffkombination und mit links ausgeführtem Innenschenkelwurf gewann. Nach einem über die volle Zeit gut geführten aber verlorenen Kampf um den Einzug ins Finale konnte Lisa den anfangs erzielten großen Vorteil ihrer Gegnerin im Bronzekampf trotz einer Vielzahl von Angriffen nicht mehr aufholen.. Für die noch junge Sportgymnasiastin und den Sportschulenanwärter Alex Humplott war dieser Messecup mit den fünften Rängen ein erster guter Einstieg in die, in Deutschland wichtigsten internatonalen Judoturniere und eine weitere gute Empfehlung für den Landes- und Bundeskaderbereich.

Mit einem sensationellen dritten Platz beendeten die Delitzscher Sportfüchse ihre Landesligasaison 2007 am vergangenen Sonntag in Riesa. Mit dem JSV Werdau und dem Aufstiegskandidaten VfL Riesa hatten unsere Männer noch einmal zwei ganz harte Brocken vorgesetzt bekommen. Um einen Medaillenplatz zu erreichen, musste man zumindest die Werdauer besiegen und dies sollte sich im ersten Mannschaftskampf des Tages bereits entscheiden. Hier konnten die Füchse zunächst auf Thilo Wolff vertrauen, der den Auftaktpunkt mit konsequentem Haltegriff holte, wobei sein Gegner vorzeitig aufgeben musste. Sein Namensvetter Alex konnte es ihm in der leichtesten Gewichtsklasse im Folgekampf trotz hohen Einsatzes nicht gleich tun, jedoch brachte der 73kg-Kämpfer David Hoppe die Halle mit spektakulärem Handwurf zum Brodeln und den Füchsen das 2:1. Nach, aufgrund einer strittigen Kampfrichterentscheidung etwas zweifelhafter Niederlage von Martin Ebelt konnte Micha Schweiger seinen Gegner zweimal mit Schulterwurf auf die Tatami befördern und beim Stand von 3:2 hatten unsere Gaststarter vom Judosportverein Eilenburg ihren ganz gro0en Tag. Zunächst siegte Stefan Friedrich mit bildschönem Schulterwurf und dann übernahm Sören Günther einen Angriff seines Gegners mit links gezogenem Hüftwurf, so dass beim Endstand von 5:2 gegen den VfL Riesa völlig unbeschwert gekämpft werden konnte, da Platz drei bereits gesichert und ein Aufstieg 2008, der im Falle eines Sieges gegen Riesa Pflicht gewesen wäre, noch nicht beabsichtigt war. Die Riesaer hatten dann auch eine hammerharte Truppe auf der Tatami, gegen die lediglich Micha Schweiger, aber auch er nur mit Mühe, punkten konnte. Das 1:6 trübte aber bei keinem der Delitzscher Judokas, die im letzten Mannschaftskampf des Tages die Werdauer lautstark unterstützten, die Stimmung, zumal Thilo Wolff zum Saisonabschluss dankenswerterweise noch zur Grill- und Poolparty eingeladen hatte, die sich eine stabile, die ganze Saison unter Leitung von Martin Ebelt hervorragend kämpfende und gut organisierte Mannschaft mit dem Bronzepokal ja auch redlich verdient hatte. Übrigens nahmen am vergangenen Sonnabend die KämpferInnen der Talentefördergruppe Julia Schröter, Susen Blohmann, Florian Herber, Felix Büttner, Hans Foede, Maximilian Bzyl und Elisa Meske erfolgreich am Landesstützpunktwettkampf teil, belegten alle einen Medaillenplatz und konnten auch ihr Technikrepertoire weiter ausbauen. Es kämpften: -60kg Alexander Wolff -66kg Sören Günther (JSV Eilenburg) -73kg David Hoppe/Lars Burkhardt -81kg Stefan Friedrich (JSV Eilenburg)/Jörg Fleischer -90kg Martin Ebelt/Michael Wenzlaff -100kg Michael Schweiger +100kg Thilo Wolff/Kay Dommerdich (SV Dresden Mitte)

Fast jeder musste sich seine Teilnahme verdienen, indem er Freitag, den 25.05.2007 ab 14.15 Uhr kräftig in die Pedale seines Fahrrads trat. Was heißt hier Fahrrad?!?! Manche Vehikel waren garantiert nicht in dem Zustand, in welchem man von einem verkehrstüchtigen und für eine 50km-Goitzsche-Tour ausgestatteten Fahrrad sprechen konnte!!! Die Verspätung in der Abfahrtszeit kam dann ja auch deshalb zustande, weil Fleischi der erste war, der schon am Bürgerhaus Luft aufpumpen musste und auch noch ein etwas komisch kurzes… na – Dingsda … jetzt hab ich’s - Fahrradventil hatte. Nach Reibitz fuhren wir bei Sonnenschein ohne Zwischenfälle in einer dreiviertel Stunde, so dass es gegen 15.30 Uhr nach kurzer Trink- und Einweisungspause auch gleich weiter in die Turnhalle zum Mattenaufbau und der ersten Trainingseinheit ging. Die dauerte zwar trotz der Hitze länger als geplant, schien aber trotzdem gut angekommen und von der Belastung her nicht allzu schlimm gewesen zu sein. Das sollte sich zeigen, als nach dem Abendessen, einer von Felix Heydick gestalteten Kurzfilmvorführung und Knüppelkuchen im Regen um elf Nachtruhe angesagt war. Wer schlief wieder mal nicht? Falsch geraten – die Erwachsenen und die U20, ja sogar Ulknudel Fleischi waren schon längst im Traumland, da gingen die U17 und die U14 zunächst alleine auf Zimmerwanderschaft und dann unter fachkundiger Traineranleitung auf große Dauerlauftour. Trotzdem standen zumindest die Mädchen am Sonnabend, obwohl erst sieben Uhr Wecken war, schon 06.15 Uhr in der Küche, verbreiteten trotz oder gerade wegen des „Nachtsports“ gute Laune und halfen Herrn Schröter und Herrn Lützkendorf beim Frühstück vorbereiten. Dank Karl Ebelt hatten dann alle beim morgendlichen zweistündigen Training auch Freude und radelten, nachdem Marco Naumann und Alex Wolff diverse Räder notdürftig repariert hatten, dreiviertel elf frohen Mutes von der Turnhalle über Sausedlitz in die Goitzsche. Die Bitterfelder Wasserwelt kam unterschiedlich gut an, jedoch hatte jeder in den anderthalb Stunden dort auch etwas Interessantes für sich entdeckt. Am Bitterfelder Bogen lag die ganze Truppe trotz Hitze ganz gut in der Zeitvorgabe für die 1080m hoch und runter und alle gönnten sich noch einen kurzen Badespaß. Nach einer zügigen Rücktour und dem ungewohnt disziplinierten Mattenstapeln wollte abends um sechs dann doch keiner mehr in der Reibitzer Turnhalle Basketball spielen. Dafür ließen sich die meisten das vom Team Schröter/Lützkendorf organisierte und zubereitete Spanferkel mit Sauerkraut schmecken und spielten noch ziemlich lange und gut gelaunt Volleyball. Laufen musste und wollte wohl die zweite Nacht keiner. Abgesehen davon brauchen auch Trainer mal Ruhe. Da war die coole und lustige Weiberhilfstruppe am Sonntag früh in der Küche viel mehr wert. Frank Schröters Reich wurde dadurch zwar nach seiner Meinung zum Chaos, zumal ich auch noch Kohle aus einem Teil der Brötchen machte, aber immerhin gab es vorfristig Frühstück. Den anschließenden 6km-Lauf nahmen so ziemlich alle recht gelassen hin und schienen nach dem Duschen auch am Volleyball noch einmal großen Gefallen zu finden. Überhaupt - Was war dieses Jahr eigentlich los?!?! Sogar das Packen und Saubermachen ging zügig und ohne nennenswerte Zwischenfälle. Da war ja die Fahrradpanne von Berenice Murrack auf der Heimfahrt fast schon eine willkommene Abwechslung (Für Gunnar May eher ein mühsames Konditionstraining.), sonst wäre es ja langweilig geworden. Nein nein!!! Lasst mal! – Ihr müsst Euch nächstes Jahr trotzdem nicht unbedingt anstrengen, um durch geniale Streiche für Aufregung zu sorgen! Wir brauchen das wirklich nicht – und schon gar nicht zu Pfingsten – da tapse ich dann doch lieber gut gelaunt, wie der Bär aus dem Dschungelbuch herum und brumme vor mich hin: „Versuch’s mal mit Gemütlichkeit…“ Also dann – ich freu mich auf Pfingsten 2008! Ihr auch? T. Ebelt

Zu den Kreiskinder- und Jugendspielen in Taucha stellten die Delitzscher Sportfüchse mit 30 Kämpfern eine der stärksten Nachwuchsmannschaften. Neben unseren Aktiven und den Gastgebern waren außerdem Judokas aus Schkeuditz und Eilenburg dabei.

Um bei den Judoneulingen der Altersklasse U9 (6-8 Jahre) der Verletzungsgefahr vorzubeugen und die fehlenden Technikkenntnisse auszugleichen, wurde hier nur im Boden gekämpft. Eine kluge Entscheidung, denn das Kämpferherz ist meist größer als die Angst sich zu verletzen. Hebel- und Würgetechniken sind in dieser AK grundsätzlich verboten.

Sebastian Wogschin (-20 kg), Chris Lammers (-22 kg), Kevin Müller (-24 kg), Ann-Katrin Vesser (-28 kg), Danilo Läuter (-34 kg) und Eric Neumann (-37 kg) konnten in dieser Altersklasse ihre Gegner jeweils mit sicheren Festhaltegriffen vorzeitig bezwingen und damit souverän Gold holen.

Erste positive Erfahrungen sammelten auch Daniel Höppner (-28 kg) und Tanja Müller (-26 kg). Sie erreichten mit ihrer fleißigen Bodenarbeit Platz 2.

Alexander Sommerkorn (-20kg), Colin Trodler (-34 kg), Alissa Prautsch (-24 kg) und Denis Önal (+40kg) gaben beim Einstand im Judokampfsport ihr Bestes, und sammelten so manche positive Wertung beim Ansatz von Haltegriffen.

In der Altersklasse U11 war der Sonntag vor allem für Arved Ties (-26 kg), Jonas Stickel (-37 kg), Philipp Kromarek (-43 kg) sowie Lia Shanell Murrack (-28 kg) und Luisa-Sophie Lützkendorf (-38 kg) sehr erfolgreich. Sie zeigten mit sehenswerten Aktionen im Stand- und Bodenkampf, dass hier bereits eine Klasse höher gekämpft wird.

In der Altersklasse U13 fegten Hans Foede (-50 kg) und Felix Büttner (-31 kg) ihre Gegner mit sauberen Schulterwürfen (Seoi-Nage) und Elisa Meske (-36 kg) ihre Gegnerin mit Hüftwürfen (O-Goshi), nach nur wenigen Sekunden Kampfzeit, von der Matte.

Insgesamt können die Delitzscher Trainer mit 16 goldenen, 8 silbernen und 6 bronzenen Medaillen zufrieden sein.

Die besten Mannschaften der Altersklasse U14 aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen kämpften am vergangenen Wochenende in Rodewisch um den Pokal des Mitteldeutschen Vereinsmannschaftsmeisters. Der AC Taucha und die Delitzscher Sportfüchse stellten hierfür eine starke Kampfgemeinschaft, mit der sich die Mädchen und Jungen bereits bei der Landesmeisterschaft sehr gut behaupten und für Mitteldeutschland qualifizieren konnten. Da sich die Jungen erstmals mit einem 3. Platz auf Landesebene die Fahrkarte nach Rodewisch verdient hatten, bestand das Ziel sich so teuer wie möglich zu verkaufen, gute Kämpfe zu absolvieren und möglichst eine vordere Platzierung zu erreichen. Der Auftaktkampf gegen den Judoclub Leipzig endete mit einer 6:2 Niederlage, der Kampf gegen Erfurt ebenso. Somit schieden unsere männlichen Kämpfer bereits nach der Vorrunde aus. Trotzdem wurden sehrgute Einzelleistungen erzielt. Maximilian Vesser, Tom Caesar und Lukas Jakobsche überzeugten und punkteten für die Kampfgemeinschaft. Die Mädchen mussten den Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Die Vorrunde, mit einem deutlichen 5:3 Sieg gegen Erfurt und einem 4:4 Unentschieden gegen den Judoclub Leipzig, brachte den Einzug ins Halbfinale und den Gegner PSV Schmölln. Die Kampfgemeinschaft musste alles aufstellen und geben um die letzte Hürde zum Finale zu nehmen. Erst der letzte Kampf dieser Begegnung von Lisa Schneider brachte uns den Sieg. Mit einem 5:3 Sieg war das Finale erreicht. Wieder gegen den starken Judoclub Leipzig, der zuvor den JV Ippon Rodewisch besiegte und sich sein Einzug ins Finale ebenfalls hart erkämpfte. Ein klasse Kampf, in dem es an Action, Dramatik und Glück nicht fehlen sollte stand bevor. Den ersten Punkt, -33 kg, musste die KG kampflos an die Leipzigerinnen abgeben. Maria Theißig (-36kg) konnte im folgenden Kampf, nach anfänglichen guten Aktionen, nicht ausgleichen. Erst Laura Holonics (-40 kg) leitete die Jagt zum Ausgleich ein. Mit Übergängen vom Stand zum Boden und Rückwärtstechniken demonstrierte sie ihre Überlegenheit. Tolle Kämpfe lieferte auch Julia Schröter (-44 kg), wurde allerdings in dieser wichtigen Begegnung von ihrer Kontrahentin durch einen sehenswerten Hüftwurf mit vollem Punkt bezwungen. Zwischenergebnis 1:3. Lisa Pilarski (-48 kg) erzielte mit Hüftwurf und anschließende Haltegriff den Anschluss. Claudia Damaris Müller (-52 kg) setzte gleich noch einen drauf und gewann mit Hüftwurf. Ausgleich. Susen Blohmann (-57 kg) gab den Punkt an Leipzig, sodass die Entscheidung wieder im Schwergewichtskampf in den Händen von Lisa Schneider lag. Lisa setzte sich souverän mit einer Haltegrifftechnik durch und brachte es mit ihrem Punkt wiederum zum 4:4 Ausgleich zwischen unseren Kämpfern und dem JCL. Für die Entscheidung wurden 3 Gewichtslassen ausgelost, welche nochmals auf die Matte mussten. Das Los entschied – 48 kg Lisa Pilarski, - 40 kg Laura Holonics und -36 kg Maria Teißig. Lisa holte innerhalb von Sekunden die Führung mit einem Uchi Mata. Laura tat es ebenso und brachte vorzeitig die Entscheidung. Der Kampf von Maria war nur noch Formsache. Mit tollen Aktionen und großem Kämpferherz hat die Kampfgemeinschaft Delitzsch/Taucha auch in diesem Jahr den Titel des Mitteldeutschen Vereinsmannschaftsmeisters der AK U14 weiblich in den Kreis Delitzsch geholt. Am Ende hat auch ein bisschen Glück dazu beigetragen. Gratulation auch an den Judoclub Leipzig. Der mitgereiste Fanblock, der die KG lautstark unterstützte, wurde mit tollen Kämpfen beider Mannschaften belohnt. Unsere männlichen Kämpfer: -34 kg Felix Büttner u. Florian Herber Delitzscher SF -37 kg Daniel Thiele AC Taucha -40 kg Tom Caesar u. Lukas Jakobsche AC Taucha/Delitzscher SF -43 kg Stephan Töpel u. Rico Boelcke AC Taucha -46 kg Maximilian Vesser Delitzscher SF -50 kg Daniel Herbst u. Hans Foede AC Taucha/Delitzscher SF -55 kg wie 50 kg +55 kg Maximilian Bzyl u. Franz Herrmann Delitzscher SF Unsere Meister: -33 kg unbesetzt -36 kg Sophia Hille u. Maria Theißig Delitzscher SF -40 kg Laura Holonics u. Elisa Meske AC Taucha/Delitzscher SF -44 kg Julia Schröter Delitzscher SF -48 kg Lisa Pilarski AC Taucha -52 kg Claudia Damaris Müller u. Jennifer Lange Delitzscher SF/AC Taucha -57 kg Susen Blohmann Delitzscher SF +57 kg Lisa Schneider Delitzscher SF Andreas Brauer

Einloggen

Zugang zum internen Bereich der Delitzscher Sportfüchse. Registrierung erforderlich. Für neue User bitte das Kontaktformular nutzen.

Adressen

Delitzscher Sportfüchse e.V.

Anschrift des Vereins:

Wiesenbreite 8  

04509 Delitzsch

 

Anschrift der Judohalle:

Rathenaustraße 35

alte Turnhalle Grundschule Ost

04509 Delitzsch

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.